Rheuma

© nerthuz / fotolia.com

Entzündungshemmer Curcumin lindert natürlich und nebenwirkungsfrei rheumatoide Morgensteifigkeit und Schmerz.

Hilfe aus der Natur – Fast sechs Millionen Menschen in Deutschland – nahezu acht Prozent der Bevölkerung - leiden an einer Kniegelenksarthrose. Weitere eineinhalb Millionen sind an einer rheumatoiden Arthritis erkrankt. Entzündungsprozesse spielen in der Pathogenese beider Erkrankungen eine zentrale Rolle. Auch degeneratives Rheuma wie Arthrose führt in den Gelenken zu häufigen beziehungsweise chronischen Entzündungen, die ihrerseits Knorpel sowie Knochen angreifen und oft mit nebenwirkungsreichen nichtsteroidalen Antirheumatika behandelt werden.

Heute überzeugt in der natürlichen Prävention und Therapie entzündlicher Gelenkerkrankungen Curcumin, das nebenwirkungsfrei auf vielfältige Weise körpereigene antiinflammatorische Mechanismen, wie die Hemmung der Synthese entzündungsauslösender Prostaglandine, unterstützt. Curcumin wird deshalb von der Weltgesundheitsorganisation bei Rheuma empfohlen. In den letzten drei Jahren wurde in zahlreichen klinischen Studien durch die Gabe von Curcumin eine deutliche Schmerzlinderung und Reduktion der Morgensteifigkeit bei Arthrose und rheumatoider Arthritis nachgewiesen – und das bei ausgezeichneter Verträglichkeit.

Die Untersuchungen bestätigen eine vergleichbar starke therapeutische Wirkung von Curcumin wie Diclofenac und Ibuprofen. In einer placebokontrollierten Studie erhielten 100 Patienten mit Kniearthrose über acht Monate täglich entweder 200 Milligramm liposomales Curcumin oder Placebo. Die Verumgruppe zeigte im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikante Verbesserungen von Schmerz, Gelenksteifigkeit und Funktionalität sowie der Alltags-, sozialen und emotionalen Kompetenz. Entzündungsmarker wurden nur in der Verumgruppe signifikant gesenkt, der Verbrauch an Schmerzmitteln und die Inanspruchnahme anderer Behandlungsleistungen gingen stark zurück.

Diese Wirksamkeit von Curcuma auf klinische und biochemische Endpunkte sowie die gute Verträglichkeit wurden in weiteren Studien bestätigt. In einer aktuellen randomisierten Doppelblindstudie an 367 Patienten mit Kniearthrose wurde die Wirksamkeit von Curcumaextrakt (mit 1500 Milligramm Curcuminoiden) mit der von 1200 Milligramm Ibuprofen pro Tag verglichen. Eingeschlossen wurden Patienten mit einem Schmerzscore von mindestens 5. Nach vier Wochen waren die Beschwerden in beiden Behandlungsgruppen gleich stark zurückgegangen. Allerdings traten unter Curcuma signifikant weniger Magenbeschwerden auf.

Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen die herausragende therapeutische Effizienz von Curcumin. Dank der neuen patentierten Curcuminformulierung in Form von naturidentischen Mizellen mit einer bis zu 185-fach erhöhten Bioverfügbarkeit kann heute das entzündungshemmende Potenzial von Curcumin tatsächlich voll ausgeschöpft werden. Quelle: Fachpressetext zu curcumin-loges®. Dr. Loges + Co. GmbH, Winsen (Luhe).

Den Artikel finden Sie auch in Die PTA IN DER APOTHEKE 11/15 auf Seite 8.

Weitere Informationen

Das könnte Sie interessieren

Denken statt Tippen? weiter
Mythen und Fakten weiter
Moderne Glaukombehandlung weiter
Unter welchen Umständen gibt es eine Abfindung? Kann beim Verkauf der Apotheke gekündigt... weiter
Sonnenschutz weiter
Heuschnupfen weiter
Sind Sie Fachpersonal aus dem pharmazeutisch-technischen Umfeld?
Zur PTA Webseite