Produkt des Monats

Buscopan® – breit einsetzbar, gezielt wirksam.

Praktische Beratungstipps bei Bauchschmerzen und -krämpfen

Bauchbeschwerden mit Schmerzen und Krämpfen zählen zu den häufigsten Alltagsleiden. Entsprechend breit gefächert ist das Einsatzgebiet von Buscopan in der Selbstmedikation. Hier finden Sie einige Beispiele für konkrete Beratungssituationen:


Stress

Bei Stress schüttet der Körper vermehrt Acetylcholin im Darm aus. Die Muskulatur des Magen-Darm-Traktes verkrampft.

Wie beraten Sie den Kunden?

„Haben Sie viel Stress? Nicht wenigen Menschen schlägt der Dauerstress auf den Magen und äußert sich in krampfartigen Bauchbeschwerden. Ist das bei Ihnen auch so? Dann kann ich Ihnen gerne ein gut verträgliches und zuverlässig wirksames Mittel zeigen, mit dem Sie Ihre krampfartigen Bauchschmerzen gezielt behandeln können.“

Produktempfehlung: Buscopan® Dragées

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Laktose, Fruktose oder Glutenintoleranz gehören Bauchkrämpfe neben Blähungen und Durchfall zu den Hauptsymptomen.

Wie beraten Sie den Kunden?

„Bei vielen Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten äußern sich die Beschwerden durch Bauchschmerzen und –krämpfe. Ist das bei Ihnen auch so? Darf ich Ihnen etwas zeigen, das Sie immer in Ihrer Tasche haben sollten, falls Sie einmal unterwegs Probleme bekommen?“

Produktempfehlung: Buscopan® Dragées

Haus- und Reiseapotheke

Buscopan Dragées und Buscopan Plus wirken bei einer Vielzahl von krampfartigen Bauchbeschwerden. Daher sind sie eine hilfreiche Ergänzung für die Haus- und Reiseapotheke. Buscopan Dragées sind bereits ab 6 Jahren anzuwenden und somit praktisch ein Mittel für die ganze Familie. Buscopan Plus ist ab 12 Jahren geeignet.

Wie beraten Sie den Kunden?

„Sie fahren in den Urlaub? Dann empfehle ich Ihnen für Ihre Reise- und auch für Ihre Hausapotheke ein Produkt, das gegen Bauchkrämpfe hilft. Denn Magen-Darm-Infekt, Durchfall, Blasenentzündung oder Regelschmerzen sind oft mit krampfartigen Schmerzen verbunden.“

Produktempfehlung: Buscopan® Dragées oder Buscopan® PLUS Filmtabletten/Zäpfchen

Blasenentzündung

Die von Bakterien verursachte Entzündung der Harnblase, manchmal auch nur der Harnröhre, kann zu Brennen beim Wasserlassen und zu Unterleibskrämpfen führen.

Wie beraten Sie die Kundin?

„Viele Patientinnen mit Blasenentzündung leiden auch unter krampfartigen Schmerzen im Unterleib. Wie geht es Ihnen?“

Tipp: Hilft gegen die Unterleibsschmerzen, bis die ursächliche antibiotische Behandlung zu wirken beginnt.

Produktempfehlung: Buscopan® Plus Filmtabletten/Zäpfchen

Reichhaltiges Essen

Zahlreiche üppige oder unausgewogene Mahlzeiten mit zu viel Fett oder Zucker, eventuell in Verbindung mit zu wenig Bewegung, können zu Bauchkrämpfen führen, wenn die Peristaltik des Darmes durch Menge und Zusammensetzung der Nahrung beeinträchtigt wird.

Wie beraten Sie den Kunden?

„Sie leiden nach einem reichhaltigen Essen gelegentlich unter Bauchkrämpfen? Gegen die krampfartigen Bauchschmerzen kann ich Ihnen ein Mittel empfehlen, dessen krampflösender Wirkstoff bereits nach 15 Minuten zu wirken beginnt*.“

Produktempfehlung: Buscopan® Dragées

Mehr Informationen zum breiten Einsatzgebiet von Buscopan auf www.selfmedic.de oder www.buscopan.de.

*von Butylscopolamin im Vergleich zu Placebo bei Patienten, die an Bauchkrämpfen leiden, Lacy B et al. Scandinavian Journal of Gastroenterology. 2013; 48: 926–935.

Buscopan® plus Filmtabletten, Buscopan® plus Zäpfchen
Wirkst.: Filmtabletten: 10 mg Butylscopolaminiumbromid und 500 mg Paracetamol/Filmtablette. Sonst. Bestandt.: Mikrokristalline Cellulose, Carmellose-Natrium, Ethylcellulose, Maisstärke, Talkum, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Titandioxid (E 171), Macrogol 6000, Polyacrylat-Dispersion 30 % (Eudragit NE 30 D), Hypromellose, Simeticon. Zäpfchen: 10 mg Butylscopolaminiumbromid und 800 mg Paracetamol/Zäpfchen. Sonst. Bestandt.: Hartfett, Soja-Lecithin. Anw.-geb.: Bei krampfartigen Schmerzen bei Erkrankungen des Magens und des Darmes, krampfartigen Schmerzen und Funktionsstörungen im Bereich der Gallenwege, der ableitenden Harnwege sowie der weiblichen Geschlechtsorgane (z. B. Dysmenorrhoe). Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile, mechanische Stenosen des Magen-Darm-Trakts, Megakolon, Harnverhaltung bei subvesikaler Obstruktion (z. B. Prostataadenom), Engwinkelglaukom, Tachykardie und Tachyarrhythmie, Myasthenia gravis, Schwere hepatische Insuffizienz. Nebenw.: Hautreaktionen, Hemmung der Speichelsekretion, Diarrhoe, Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden, Hemmung der Schweißsekretion, Tachykardie, Schwindel, Müdigkeit, Anstieg der Lebertransaminasen, Miktionsstörungen, Quincke-Ödem, Schweißausbruch, Bronchospasmus (Analgetika-Asthma), Thrombozytopenie, Agranulozytose, Leukopenie, Panzytopenie, Akkommodationsstörungen, Glaukomanfall, Dyspnoe, schwere Überempfindlichkeitsreaktionen bis zum anaphylaktischen Schock mit Blutdruckabfall und Flush. Apothekenpflichtig. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main. Stand: Juni 2017 (SADE.BUSC.17.03.0429)

Buscopan® Dragées. Wirkst.: 10 mg Butylscopolaminiumbromid/Dragée. Sonst. Bestandt.: Sucrose, Calciumhydrogenphosphat, Maisstärke, Talkum, hochdisperses Siliciumdioxid, Arabisches Gummi, Povidon, Weinsäure, Stearinsäure, Macrogol 6000, Carnaubawachs, gebleichtes Wachs, Titandioxid (E171). Anw.-geb.: Zur Behandlung von leichten bis mäßig starken Spasmen des Magen-Darm-Traktes, sowie zur Behandlung spastischer Abdominalbeschwerden beim Reizdarmsyndrom. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Butylscopolaminiumbromid oder einen der sonstigen Bestandteile, mechanische Stenosen des Magen-Darm-Trakts, Megakolon, Harnverhaltung bei subvesikaler Obstruktion (z. B. Prostataadenom), Engwinkelglaukom, Tachykardie, Tachyarrhythmie, Myasthenia gravis. Nebenw.: Hautreaktionen, Überempfindlichkeitsreaktionen bis zum anaphylaktischen Schock mit Blutdruckabfall und Flush, Dyspnoe, Tachykardie, Schwindel, Blutdruckabfall, Akkomodationsstörungen, Glaukomanfall, Hemmung der Speichelsekretion, Diarrhoe, Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden, Hemmung der Schweißsekretion, Miktionsstörungen, Müdigkeit. Warnhinw.: Enthält Sucrose. Apothekenpflichtig. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main. Stand: Juni 2017 (SADE.BUSC.17.03.0422)

 


Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Industriepark Höchst
65926 Frankfurt am Main


Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Sanofi ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen. Mehr als 110.000 Mitarbeiter stehen in mehr als 100 Ländern im Dienst der Gesundheit. Sie erforschen, entwickeln und vertreiben therapeutische Lösungen, um das Leben der Menschen zu verbessern. Deutschland ist, nach den USA und dem Heimatmarkt Frankreich, einer der wichtigsten Standorte des Unternehmens. Von den zehn größten Pharmaunternehmen weltweit (gemessen am Börsenwert) ist Sanofi das einzige, das hierzulande die vollständige Wertschöpfungskette der Arzneimittelindustrie abdeckt und in Deutschland in so bedeutendem Umfang sowohl forscht als auch produziert.

Sind Sie Fachpersonal aus dem pharmazeutisch-technischen Umfeld?
Zur PTA Webseite