Gepflegte Augenblicke

© aloha2014 / fotolia.com

Die Spannkraft der dünnen Augenhaut lässt ab Mitte 20 nach, erste Fältchen entstehen. Auch dunkle Ringe können morgens bereits auftreten. Für jedes Alter gibt es besonders Verträgliches aus Ihrem Sortiment.

Kleine Lachfältchen um die Augen sind sympathisch. Doch Zeichen der Zeit hinterlassen ihre Spuren. Aus kleinen Linien werden Falten. Augenringe verschwinden nicht mehr von selbst und Tränensäcke vergrößern sich. Lider schwellen schneller an, insgesamt werden sie empfindlicher, neigen zu Trockenheit und vermehrtem Tränen. Mit Ihrer Beratung und dem richtigen Griff aus dem Apothekensortiment können Sie helfen.

Generell gilt: Es lohnt sich, früh genug mit passender Pflege zu starten. Gel oder Creme sollten neben Tages- und Nachtpflege zum Standard des alltäglichen Rituals gehören. Was die Haut in jungen Jahren leichter wegsteckt, wird mit zunehmendem Alter immer schwerer. Eine durchzechte oder intensive Nacht, Stress, Rauchen, regelmäßig zu wenig Flüssigkeit und einseitiges Essen entwickeln sich zu treuen Freunden von Schatten und Falten rund ums Auge.

SOS bei geschwollenen Lidern Das kennt so gut wie jeder: Nach dem Aufstehen wirken Augen verquollen. Ein Zeichen für eine zu kurze Nacht oder allergische Reaktion. Meist liegt der Grund einfach darin, dass die morgens auftretenden, geschwollenen Augenlider durch übermäßige Flüssigkeitsansammlungen auftreten. Auch Bewegungsmangel und zu salziges Essen können Ursache sein. Gab es beispielsweise am Abend stark Gewürztes oder pikante Knabbereien, können sie der Grund sein.

Haben Kunden öfter diese Beschwerden, empfehlen Sie, zur täglichen Pflege beispielsweise ein flüssiges Gel auf Basis von Totem Meer Salz. Die praktischen Stifte werden mittels Kugelapplikator auf die Haut rund ums Auge aufgetragen. Ihr angenehm kühlender Effekt erfrischt und wirkt abschwellend. Zudem zieht das Gel blitzschnell ein, ohne einen Film auf der Haut zu hinterlassen. Alternativ kann Augengel mittels Ringfinger sanft von der inneren zur äußeren Haut unterm Auge eingearbeitet werden.

»Ab Mitte bis Ende der zwanziger Jahre nimmt die Feuchtigkeit in der Haut um die Augenpartie stetig ab.«

Praktische Helfer aus dem Haushalt bieten beispielsweise abgekühlte Schwarzteebeutel, die zehn Minuten auf die Augen gelegt werden. Hilfreich: Augen kalt waschen oder Waschlappen mit Eiswürfeln füllen und kurz auf die Augen legen. Blitzhilfe bieten Metall-Löffel die kurz im Gefrierfach frosten oder im Kühlschrank vortemperiert werden. Auf die Lider legen und kurz entspannen.

Aktiv gegen dunkle Ringe Oft sind diese ein Zeichen von Erschöpfung, Krankheit, schlechter Durchblutung oder erblich bedingt. Das Blut staut sich in Gefäßen und schimmert dunkel durch. Schatten und dunkle Ringe können auch schon bei jungen Kunden auftreten. Stressige Phasen, regelmäßiger Nikotinkonsum, Koffein, einseitige Ernährung, insbesondere Schlafmangel und langes PC-Arbeiten fördern zusätzlich.

Dank spezieller Augenpflege mit Vitaminen, optischen Aufhellern und Weichzeichnern sowie dekorativer Kosmetik, lässt sich deren Erscheinung mildern. Abhilfe schaffen beispielsweise mit Hamameliswasser getränkte Wattepads: Sie wirken entzündungshemmend und durchblutungsfördernd.

Mit speziellen Abdeckstiften lassen sich Augenringe gekonnt kaschieren. Empfehlen Sie eine Nuance heller, als den eigentlichen Hautton des Kunden. Hier gilt: sparsam verwenden und mit den Fingern sanft in die Haut einklopfen. Anschließend Make-up oder getönte Tagescreme und Puder auftragen. Schon gehören dunkle Begebenheiten rund ums Auge der Vergangenheit an.

Auszeit für Tränensäcke Was jetzt gut tut, sind revitalisierende Augencremes, beispielsweise mit Granatapfel, Urea oder Hyaluronsäure. Allerdings sind der Pflege hier Grenzen gesetzt. Denn die feine und äußerst dünne Haut ums Auge verliert beim Altern an Elastizität und Spannkraft. Dennoch kann tägliche Pflege sowie eine gesunde Lebensweise dazu beitragen, diesen Prozess zu verlangsamen. Aufhalten geht allerdings nur mittels eines schönheitschirurgischen Eingriffs. Und das muss jeder Kunde letztlich selbst entscheiden und sich bei Fachärzten sorgfältig dazu beraten lassen.

Gegen Falten und Linien Ab Mitte bis Ende der zwanziger Jahre nimmt die Feuchtigkeit in der Haut um die Augenpartie stetig ab. Um müden Augen und Fältchen den Garaus zu machen, hilft regelmäßige Pflege: morgens und abends eine regenerierende Augencreme vom inneren Augenwinkel nach außen vorsichtig einklopfen. Optische Wachmacher bieten Cremes mit lichtreflektierenden Pigmenten und mattierenden Puderpartikeln.

Empfehlen Sie zusätzlich, im Freien so oft es geht eine Sonnenbrille zu tragen. Denn Blinzeln und ständiges Zwinkern tragen dazu bei, dass sich Falten wunderbar entwickeln können. Und bevor es ins Bett geht, immer abschminken. Besonders hautverträglich und effektiv sind Mizellenlotionen aus Ihrem Sortiment.

Übung zur Augenentspannung Neben individueller Pflege empfehlen Sie ein Mini-Relaxing bei müden, gestressten oder schmerzenden Augen. Dazu Hände aneinander reiben, bis sie warm sind. Handballen zwei Minuten sanft auf die geschlossenen Augen legen, tief einund ausatmen. Langsam die Augen öffnen und wiederholen. Eine wunderbare Übung, die sich immer wieder zwischendurch machen lässt. Auf dass Augen entspannt und gut versorgt sind.

Den Artikel finden Sie auch in Die PTA IN DER APOTHEKE 10/15 ab Seite 102.

Kirsten Metternich, Freie Journalistin

Weitere Informationen

Das könnte Sie interessieren

© privat
Zu Besuch in Venedig weiter
Hoffnung durch neue Therapien weiter
Spielsteine © Jon Le-Bon / Fotolia.com
Was Namen sagen weiter
ACE-Hemmer und Sartane weiter
Tote Mädchen lügen nicht weiter
Fiesta olé weiter