• Influenza | tetravalenter Impfstoff
  • Aktuell

STIKO aktualisiert die Empfehlung zur Grippe-Impfung

Sie STIKO empfiehlt die Grippe-Schutzimpfung für Risikogruppen, dazu zählen auch Senioren ab dem 60. Lebensjahr. Wichtig dabei ist, sich früh genug, am besten im Herbst, impfen zu lassen. © goodluz / 123rf.com

Bisher sah die Ständige Impfkommission (STIKO) nicht genügend Vorteile eines tetravalenten gegenüber einem trivalenten Impfstoff. Für die Saison 2018/19 haben sich der Expertenbeirat im Robert-Koch-Institut und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) auf die Empfehlung der Vierfachimpfung geeinigt.

Ab Herbst, meist in den Monaten Oktober/November, beginnt die neue Impfsaison. Die Schutzimpfung gegen Influenza muss jedes Jahr aufgefrischt werden, da sich der Virus schnell verändert und eine vorherige Impfung nicht mehr ausreichend Schutz für die nächsten Virus-Varianten bietet. Vor allem bestimmten Risiko-Gruppen, bei denen eher schwere Verläufe zu erwarten sind, wird der jährliche Pieks empfohlen. Dazu zählen zum Beispiel Senioren ab 60 Jahren, Menschen mit chronischen Erkrankungen (u.a. Diabetes, COPD, HIV), Schwangere oder medizinisches beziehungsweise pflegerisches Fachpersonal.

Sogenannte Dreifachimpfstoffe setzen sich aus Antigenen von zwei A-Varianten (z.B. A/H1N1 und A/H3N2) und einer B-Variante zusammen, Vierfachimpfstoffe verfügen zusätzlich noch über Antigene einer zweiten B-Variante. Welche Viren und in welcher Häufigkeit diese genau in der nächsten Grippe-Saison auftreten, kann man vorher nicht genau sagen, die Zusammensetzung richtet sich daher gegen die Varianten, die in der vergangenen Saison für die meisten Influenza-Infektionen verantwortlich waren. Tritt dann allerdings beispielsweise die zweite B-Variante bevorzugt auf, wäre man mit einem tetravalenten Impfstoff besser beraten, da ein trivalenter in diesem Fall keinen Schutz bietet. Da diese Situationen aber schwer vorhersehbar sind und bisher auch keine andere Impfkommission eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen hat, blieb die Dreifachimpfung Standard in Deutschland.

Für die kommende Grippe-Saison 2018/19 ändert sich das nun. Die novellierte STIKO-Empfehlung gilt ab der Veröffentlichung im Epidemiologischen Bulletin ab Januar 2018. Bisher erstatteten die gesetzlichen Krankenkassen nur Dreifach-Grippeimpfstoffe mit entsprechendem Rabattvertrag. Bei Nicht-Einhaltung konnten Regresse für verschreibende Ärzte oder Retaxationen für beliefernde Apotheken drohen. Inwieweit Versicherte der gesetzlichen Krankenkasse nun Anspruch auf die Kostenübernahme eines Vierfachimpfstoffs haben, ist noch nicht geklärt. Welcher Impfstoff für welche Personengruppe bezahlt wird, regelt in diesem Fall die Schutzimpfungs-Richtlinie des G-BA. Da die Grundlage für diese Richtlinie aus der aktuellen Impfempfehlung der STIKO gebildet wird, könnten jetzt die Voraussetzungen für eine Änderung der Erstattung gegeben sein und Vierfachimpfstoffe zur Pflichtleistung werden.

Ebenso bleibt abzuwarten, inwieweit die Ankündigung der Aktualisierung Auswirkungen auf die aktuelle Impfstoff-Bevorratung und –bestellung der Arztpraxen beziehungsweise Apotheken und die Lieferfähigkeit der Hersteller haben wird.

Farina Haase, Volontärin

Quelle: www.deutsche-apotheker-zeitung.de

Das könnte Sie interessieren

Plastikverschmutzung muss reduziert werden weiter
Elektronische Gesundheitskarte: Österreich macht`s vor! weiter
Forscher weisen Beteiligung von HPV an der Entstehung von weißem Hautkrebs nach weiter
Hilfe beim Dosieren von Arzneimitteln für Kinder weiter
Frauen in Entwicklungsländern haben besseren Zugang zu Verhütung weiter
Weniger Nachfragen nach Cannabis auf Rezept weiter