Sicher Grillen

© karepa - Fotolia.com

Jetzt, wo die Temperaturen wieder steigen und es abends länger hell ist, freut man sich auch wieder auf einen schönen Grillabend. Doch das Anbruzzeln kann auch große Gefahren bergen. Rund 4000 Grillunfälle ereignen sich pro Jahr. Viele davon wären aber zu vermeiden.

Die Grillsaison hat bereits bei vielen begonnen und dem Ideenreichtum der Hobbygrillern ist dabei kaum eine Grenze gesetzt. Fehler beim Anzünden oder Betreiben des Grills kommen da schon mal öfter vor. Schmerzhafte Verbrennungen sind keine Seltenheit. In den schlimmsten Fällen kann es sogar zu einem tödlichen Unfall kommen. Vor allem Kinder sollten sich nicht zu nah an den Grill begeben oder sogar selbst die Grillzange schwingen, da sie die Gefahr oft nicht einschätzen können. Hier ein paar Tipps für ein entspanntes Grillen:

  • Den Grill auf einen festen und ebenen Untergrund im Freien stellen.  
  • Niemals Spiritus oder Benzin verwenden, denn diese Flüssigkeiten verbrennen explosionsartig. Bereits eine leichte Windböe reicht aus, um die Flammen zwei bis drei Meter weit zu tragen. Stattdessen nur feste Grillanzünder aus dem Fachhandel verwenden. 
  • Den Grill nicht unbeaufsichtigt lassen. 
  • Kinder sollten einen Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern einhalten und den Grill nicht eigenhändig bedienen. 
  • Den Grill vollständig auskühlen lassen. 
  • Sollte es zu einem Unfall kommen, das Feuer immer versuchen zu ersticken. Am besten geeignet dazu sind große Decken oder auch Kleidungsstücke. 
  • Nicht in geschlossenen Räumen grillen. 
  • Sollte es zu kleinen Verbrennungen kommen, die Wunde mehrere Minuten unter lauwarmes (nicht kälter als 20° Celsius) kühlen. 


Nadine Scheurer, Redaktion

Das könnte Sie interessieren

Jeder Zweite will aufhören weiter
Hepatitis A-Ausbruch in den USA weiter
Fünf gefüllte Eistüten nebeneinander
Ess-Bremse wirkt nicht weiter
Apotheker loben Bayernplan weiter
Deutschland schneidet eher schlecht ab weiter
Ernährungsweise ändern weiter
Sind Sie Fachpersonal aus dem pharmazeutisch-technischen Umfeld?
Zur PTA Webseite