Aktion Saubere Hände

© WHO

Der 5. Mai steht wie jedes Jahr ganz im Zeichen guter Händehygiene. Die Initiative zum weltweiten Aktionstag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht in ihr achtes Jahr und widmet sich wichtigen Aspekten der Infektionsprävention im Gesundheitswesen.

Diesmal stehen die postoperativen Wundinfektionen im Fokus. Unter dem neuen Slogan „See your Hands“ dreht sich 2016 alles um die Patientensicherheit in der chirurgischen Versorgung – von der Aufnahme bis zur Entlassung.

Postoperative Wundinfektionen bergen ein hohes Risiko für den Patienten und stellen für die Gesundheitssysteme eine große Belastung dar. Deshalb ruft die WHO alle Krankenhäuser dazu auf, die Kampagne „SAVE LIVES: Clean Your Hands“ zu unterstützen und am Welthändehygienetag aktiv teilzunehmen.

Der Aktionstag soll "Menschen zusammen bringen", und wie jedes Jahr stellt die „Aktion Saubere Hände“ in diesem Sinne Arbeits- und Infomaterialien zur Verfügung. Auf der ASH-Seite wird im Rahmen des Aktionstages ein kurzer Film zum Thema „Händedesinfektion beim Verbandwechsel“ als Download bereitgestellt. Begleitend können auch Informationsposter und eine Präsentation verwendet werden. www.aktion-sauberehaende.de/ash/aktionstag-2016/

Die WHO hat ebenfalls verschiedene Promotion-Materialien online zur Verfügung gestellt. Dazu gehören ein Plakat, das die fünf Momente der Händedesinfektion im Zusammenhang mit der chirurgischen Versorgung darstellt und verschiedene Leitfäden mit Informationen für OP-Teams.
Um das Bewusstsein für die Prävention von Infektionen in der Chirurgie zu erhöhen, hat die WHO das Modell der 5 Indikationen der Händedesinfektion neu aufbereitet. Die vier Infografiken zu den aseptischen Tätigkeiten am Endotrachealtubus, Blasenkatheter, zentralen und peripheren Venenkatheter gibt es in Englisch, Französisch und Spanisch. 

Quelle: © "Aktion Saubere Hände"
 

Das könnte Sie interessieren

Insulin – ein Hormon im Wandel der Zeit weiter
Wann heilt eine Wunde am besten? weiter
Fett wird teuer weiter
Neuer Antikörper gegen Multiple Sklerose im Gespräch weiter
Auch Geldprobleme können das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen weiter
Struktur der Genomhülle des Ebola-Virus entschlüsselt weiter