Ein Körbchen gefüllt mit Bärlauchblättern und -blüten.
Bärlauch kann einem Gericht den letzten Schliff verpassen, man sollte ihn aber nur punktuell einsetzen und richtig zubereiten, damit er sein Aroma behält. © Daisy-Daisy / iStock / Getty Images Plus

Kräuter | Küche

DIE BÄRLAUCH-SAISON HAT BEGONNEN

Bärlauch ist eine leckere Frühlingszutat, wenn man ihn richtig dosiert und schonend zubereitet. Ob auch Knospen und Blüten verarbeitet werden sollten, sehen Experten unterschiedlich.

Seite 1/1 2 Minuten

Seite 1/1 2 Minuten

Ob im Risotto, Kartoffelpüree oder frisch als Salat - Bärlauch bereichert die Frühlingsküche. Allerdings nur, wenn man ihn richtig einsetzt, findet Karl Hodapp, Chefkoch und Inhaber des Restaurants Rebstock im badischen Waldulm. „Man darf Bärlauch nicht zu Tode kochen, sonst verliert er seine ätherischen Öle“, findet der 59-Jährige. Zudem müsse Bärlauch wohl dosiert werden, nimmt man zu viel, dominiert das Aroma das gesamte Gericht.

Nicht wie Knoblauch zerhacken
Der Kochprofi empfiehlt die Blätter quer zur Achse mit einem scharfen Messer millimeterfein zu schneiden und nicht etwa wie Knoblauch zu zerhacken, denn dabei würden die Blätter zerquetscht. Diese Streifen rührt Hodapp jeweils erst wenige Minuten vor Ende der Garzeit in ein Kartoffelpüree oder Risotto. Bei einer Bärlauch-Suppe bereitet er die Basis aus Brühe, Sahne und Butter zwar vor, die Bärlauch-Streifen kommen aber auch hier erst kurz vor dem Servieren in die Suppe.

Nur junge Bärlauch-Blätter verwenden
Neben der Zubereitungsart findet der Gastronom noch einen anderen Aspekt wichtig: Er verwendet nur junge Blätter bis etwa sieben Zentimeter Länge: „Die sind schön lindgrün, feiner im Aroma und knackiger. Man merkt das beim Schneiden. Die großen Blätter sind ledriger.“ Den Blüten und Knospen kann Hodapp bislang wenig abgewinnen. Das ist bei Stefanie Klein, Lektorin und Herausgeberin des Kochbuchs „Bärlauch“ anders:

Wenn der Bärlauch blüht, wandert das ganze Aroma in Stängel und Blüten.

Die Knospen, also die noch geschlossenen Bärlauch-Blüten, verwendet sie als Einlage für eine Rahm-Weißwein-Soße, die zu Kalb- und Geflügelgerichten passt. Damit sie nicht nur während der Saison Knospen verarbeiten kann, legt die passionierte Bärlauch-Köchin zudem die Knospen als „falsche Kapern“ in Weißwein ein. Klein sammelt den Bärlauch von Saisonstart bis zum Ende.

Einzel-Stiel: Keine Verwechslung
Die immer wieder thematisierte Verwechslungsgefahr von Bärlauch-Blättern mit denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen ist für Klein persönlich kein Thema. Die Blätter sehen sich zwar ähnlich, doch wer in der freien Natur einmal Bärlauch gesammelt hat, registriert weitere Unterschiede: Während sich bei Herbstzeitlosen und Maiglöckchen mehrere Blätter umeinander rollen, sieht man bei Bärlauch-Blättern stets deutlich einen einzelnen Stiel. Zudem glänzt bei Bärlauch-Blättern nur die Oberseite des Blattes, die Unterseite ist matt. Bei Maiglöckchen ist es genau umgekehrt. Typisch für Bärlauch ist, dass er oft über große Flächen, manchmal mehrere hundert Quadratmeter im Wald wächst und den Boden komplett bedeckt. Klein:

Am charakteristischsten ist aber der Geruch: Nur Bärlauch-Blätter riechen nach Knoblauch.

Wer also denkt, dass er Bärlauch-Blätter gefunden hat, zerreibt eins davon. Er riecht dann schnell, ob er richtig liegt oder nicht.

Mehr zum Thema Kräuter:
Minze, das neue Superherbizid?
Sagenhafte Kräuter
Johanniskraut ist die Heilpflanze des Jahres 2019

Quelle: dpa

Feierabend! - Lifestyle-Themen für PTA

Ein Körbchen gefüllt mit Bärlauchblättern und -blüten.
Bärlauch kann einem Gericht den letzten Schliff verpassen, man sollte ihn aber nur punktuell einsetzen und richtig zubereiten, damit er sein Aroma behält. © Daisy-Daisy / iStock / Getty Images Plus

Kräuter | Küche

DIE BÄRLAUCH-SAISON HAT BEGONNEN

Bärlauch ist eine leckere Frühlingszutat, wenn man ihn richtig dosiert und schonend zubereitet. Ob auch Knospen und Blüten verarbeitet werden sollten, sehen Experten unterschiedlich.

Seite 1/1 2 Minuten

Seite 1/1 2 Minuten

Ob im Risotto, Kartoffelpüree oder frisch als Salat - Bärlauch bereichert die Frühlingsküche. Allerdings nur, wenn man ihn richtig einsetzt, findet Karl Hodapp, Chefkoch und Inhaber des Restaurants Rebstock im badischen Waldulm. „Man darf Bärlauch nicht zu Tode kochen, sonst verliert er seine ätherischen Öle“, findet der 59-Jährige. Zudem müsse Bärlauch wohl dosiert werden, nimmt man zu viel, dominiert das Aroma das gesamte Gericht.

Nicht wie Knoblauch zerhacken
Der Kochprofi empfiehlt die Blätter quer zur Achse mit einem scharfen Messer millimeterfein zu schneiden und nicht etwa wie Knoblauch zu zerhacken, denn dabei würden die Blätter zerquetscht. Diese Streifen rührt Hodapp jeweils erst wenige Minuten vor Ende der Garzeit in ein Kartoffelpüree oder Risotto. Bei einer Bärlauch-Suppe bereitet er die Basis aus Brühe, Sahne und Butter zwar vor, die Bärlauch-Streifen kommen aber auch hier erst kurz vor dem Servieren in die Suppe.

Nur junge Bärlauch-Blätter verwenden
Neben der Zubereitungsart findet der Gastronom noch einen anderen Aspekt wichtig: Er verwendet nur junge Blätter bis etwa sieben Zentimeter Länge: „Die sind schön lindgrün, feiner im Aroma und knackiger. Man merkt das beim Schneiden. Die großen Blätter sind ledriger.“ Den Blüten und Knospen kann Hodapp bislang wenig abgewinnen. Das ist bei Stefanie Klein, Lektorin und Herausgeberin des Kochbuchs „Bärlauch“ anders:

Wenn der Bärlauch blüht, wandert das ganze Aroma in Stängel und Blüten.

Die Knospen, also die noch geschlossenen Bärlauch-Blüten, verwendet sie als Einlage für eine Rahm-Weißwein-Soße, die zu Kalb- und Geflügelgerichten passt. Damit sie nicht nur während der Saison Knospen verarbeiten kann, legt die passionierte Bärlauch-Köchin zudem die Knospen als „falsche Kapern“ in Weißwein ein. Klein sammelt den Bärlauch von Saisonstart bis zum Ende.

Einzel-Stiel: Keine Verwechslung
Die immer wieder thematisierte Verwechslungsgefahr von Bärlauch-Blättern mit denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen ist für Klein persönlich kein Thema. Die Blätter sehen sich zwar ähnlich, doch wer in der freien Natur einmal Bärlauch gesammelt hat, registriert weitere Unterschiede: Während sich bei Herbstzeitlosen und Maiglöckchen mehrere Blätter umeinander rollen, sieht man bei Bärlauch-Blättern stets deutlich einen einzelnen Stiel. Zudem glänzt bei Bärlauch-Blättern nur die Oberseite des Blattes, die Unterseite ist matt. Bei Maiglöckchen ist es genau umgekehrt. Typisch für Bärlauch ist, dass er oft über große Flächen, manchmal mehrere hundert Quadratmeter im Wald wächst und den Boden komplett bedeckt. Klein:

Am charakteristischsten ist aber der Geruch: Nur Bärlauch-Blätter riechen nach Knoblauch.

Wer also denkt, dass er Bärlauch-Blätter gefunden hat, zerreibt eins davon. Er riecht dann schnell, ob er richtig liegt oder nicht.

Mehr zum Thema Kräuter:
Minze, das neue Superherbizid?
Sagenhafte Kräuter
Johanniskraut ist die Heilpflanze des Jahres 2019

Quelle: dpa

Ein Körbchen gefüllt mit Bärlauchblättern und -blüten.
Bärlauch kann einem Gericht den letzten Schliff verpassen, man sollte ihn aber nur punktuell einsetzen und richtig zubereiten, damit er sein Aroma behält. © Daisy-Daisy / iStock / Getty Images Plus

Kräuter | Küche

DIE BÄRLAUCH-SAISON HAT BEGONNEN

Bärlauch ist eine leckere Frühlingszutat, wenn man ihn richtig dosiert und schonend zubereitet. Ob auch Knospen und Blüten verarbeitet werden sollten, sehen Experten unterschiedlich.

Seite 1/1 2 Minuten

Seite 1/1 2 Minuten

Ob im Risotto, Kartoffelpüree oder frisch als Salat - Bärlauch bereichert die Frühlingsküche. Allerdings nur, wenn man ihn richtig einsetzt, findet Karl Hodapp, Chefkoch und Inhaber des Restaurants Rebstock im badischen Waldulm. „Man darf Bärlauch nicht zu Tode kochen, sonst verliert er seine ätherischen Öle“, findet der 59-Jährige. Zudem müsse Bärlauch wohl dosiert werden, nimmt man zu viel, dominiert das Aroma das gesamte Gericht.

Nicht wie Knoblauch zerhacken
Der Kochprofi empfiehlt die Blätter quer zur Achse mit einem scharfen Messer millimeterfein zu schneiden und nicht etwa wie Knoblauch zu zerhacken, denn dabei würden die Blätter zerquetscht. Diese Streifen rührt Hodapp jeweils erst wenige Minuten vor Ende der Garzeit in ein Kartoffelpüree oder Risotto. Bei einer Bärlauch-Suppe bereitet er die Basis aus Brühe, Sahne und Butter zwar vor, die Bärlauch-Streifen kommen aber auch hier erst kurz vor dem Servieren in die Suppe.

Nur junge Bärlauch-Blätter verwenden
Neben der Zubereitungsart findet der Gastronom noch einen anderen Aspekt wichtig: Er verwendet nur junge Blätter bis etwa sieben Zentimeter Länge: „Die sind schön lindgrün, feiner im Aroma und knackiger. Man merkt das beim Schneiden. Die großen Blätter sind ledriger.“ Den Blüten und Knospen kann Hodapp bislang wenig abgewinnen. Das ist bei Stefanie Klein, Lektorin und Herausgeberin des Kochbuchs „Bärlauch“ anders:

Wenn der Bärlauch blüht, wandert das ganze Aroma in Stängel und Blüten.

Die Knospen, also die noch geschlossenen Bärlauch-Blüten, verwendet sie als Einlage für eine Rahm-Weißwein-Soße, die zu Kalb- und Geflügelgerichten passt. Damit sie nicht nur während der Saison Knospen verarbeiten kann, legt die passionierte Bärlauch-Köchin zudem die Knospen als „falsche Kapern“ in Weißwein ein. Klein sammelt den Bärlauch von Saisonstart bis zum Ende.

Einzel-Stiel: Keine Verwechslung
Die immer wieder thematisierte Verwechslungsgefahr von Bärlauch-Blättern mit denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen ist für Klein persönlich kein Thema. Die Blätter sehen sich zwar ähnlich, doch wer in der freien Natur einmal Bärlauch gesammelt hat, registriert weitere Unterschiede: Während sich bei Herbstzeitlosen und Maiglöckchen mehrere Blätter umeinander rollen, sieht man bei Bärlauch-Blättern stets deutlich einen einzelnen Stiel. Zudem glänzt bei Bärlauch-Blättern nur die Oberseite des Blattes, die Unterseite ist matt. Bei Maiglöckchen ist es genau umgekehrt. Typisch für Bärlauch ist, dass er oft über große Flächen, manchmal mehrere hundert Quadratmeter im Wald wächst und den Boden komplett bedeckt. Klein:

Am charakteristischsten ist aber der Geruch: Nur Bärlauch-Blätter riechen nach Knoblauch.

Wer also denkt, dass er Bärlauch-Blätter gefunden hat, zerreibt eins davon. Er riecht dann schnell, ob er richtig liegt oder nicht.

Mehr zum Thema Kräuter:
Minze, das neue Superherbizid?
Sagenhafte Kräuter
Johanniskraut ist die Heilpflanze des Jahres 2019

Quelle: dpa

Tipps für die Freizeit

Auf unserer Seite bieten wir Ihnen aktuelle Themen, die für Sie als PTA beruflich interessant sind. Aber es gibt ja auch noch das Leben außerhalb der Apotheke! In unserer neuen Rubrik Feierabend! sammeln wir für Sie Tipps zu Freizeit-Aktivitäten.

Außerdem finden Sie hier Rezeptideen zum Kochen und Backen. Sie lesen gerne? Wir stellen Ihnen unterhaltsame Bücher vor. Reisen, Ausflüge und was Sie sonst noch unternehmen können, kommen ebenfalls nicht zu kurz. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Themen, die nichts mit Ihrem Arbeitsalltag zu tun haben. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Stöbern.

Schönen Feierabend!

Produkt des Monats

Ein Körbchen gefüllt mit Bärlauchblättern und -blüten.
Bärlauch kann einem Gericht den letzten Schliff verpassen, man sollte ihn aber nur punktuell einsetzen und richtig zubereiten, damit er sein Aroma behält. © Daisy-Daisy / iStock / Getty Images Plus

Kräuter | Küche

DIE BÄRLAUCH-SAISON HAT BEGONNEN

Bärlauch ist eine leckere Frühlingszutat, wenn man ihn richtig dosiert und schonend zubereitet. Ob auch Knospen und Blüten verarbeitet werden sollten, sehen Experten unterschiedlich.

Seite 1/1 2 Minuten

Seite 1/1 2 Minuten

Ob im Risotto, Kartoffelpüree oder frisch als Salat - Bärlauch bereichert die Frühlingsküche. Allerdings nur, wenn man ihn richtig einsetzt, findet Karl Hodapp, Chefkoch und Inhaber des Restaurants Rebstock im badischen Waldulm. „Man darf Bärlauch nicht zu Tode kochen, sonst verliert er seine ätherischen Öle“, findet der 59-Jährige. Zudem müsse Bärlauch wohl dosiert werden, nimmt man zu viel, dominiert das Aroma das gesamte Gericht.

Nicht wie Knoblauch zerhacken
Der Kochprofi empfiehlt die Blätter quer zur Achse mit einem scharfen Messer millimeterfein zu schneiden und nicht etwa wie Knoblauch zu zerhacken, denn dabei würden die Blätter zerquetscht. Diese Streifen rührt Hodapp jeweils erst wenige Minuten vor Ende der Garzeit in ein Kartoffelpüree oder Risotto. Bei einer Bärlauch-Suppe bereitet er die Basis aus Brühe, Sahne und Butter zwar vor, die Bärlauch-Streifen kommen aber auch hier erst kurz vor dem Servieren in die Suppe.

Nur junge Bärlauch-Blätter verwenden
Neben der Zubereitungsart findet der Gastronom noch einen anderen Aspekt wichtig: Er verwendet nur junge Blätter bis etwa sieben Zentimeter Länge: „Die sind schön lindgrün, feiner im Aroma und knackiger. Man merkt das beim Schneiden. Die großen Blätter sind ledriger.“ Den Blüten und Knospen kann Hodapp bislang wenig abgewinnen. Das ist bei Stefanie Klein, Lektorin und Herausgeberin des Kochbuchs „Bärlauch“ anders:

Wenn der Bärlauch blüht, wandert das ganze Aroma in Stängel und Blüten.

Die Knospen, also die noch geschlossenen Bärlauch-Blüten, verwendet sie als Einlage für eine Rahm-Weißwein-Soße, die zu Kalb- und Geflügelgerichten passt. Damit sie nicht nur während der Saison Knospen verarbeiten kann, legt die passionierte Bärlauch-Köchin zudem die Knospen als „falsche Kapern“ in Weißwein ein. Klein sammelt den Bärlauch von Saisonstart bis zum Ende.

Einzel-Stiel: Keine Verwechslung
Die immer wieder thematisierte Verwechslungsgefahr von Bärlauch-Blättern mit denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen ist für Klein persönlich kein Thema. Die Blätter sehen sich zwar ähnlich, doch wer in der freien Natur einmal Bärlauch gesammelt hat, registriert weitere Unterschiede: Während sich bei Herbstzeitlosen und Maiglöckchen mehrere Blätter umeinander rollen, sieht man bei Bärlauch-Blättern stets deutlich einen einzelnen Stiel. Zudem glänzt bei Bärlauch-Blättern nur die Oberseite des Blattes, die Unterseite ist matt. Bei Maiglöckchen ist es genau umgekehrt. Typisch für Bärlauch ist, dass er oft über große Flächen, manchmal mehrere hundert Quadratmeter im Wald wächst und den Boden komplett bedeckt. Klein:

Am charakteristischsten ist aber der Geruch: Nur Bärlauch-Blätter riechen nach Knoblauch.

Wer also denkt, dass er Bärlauch-Blätter gefunden hat, zerreibt eins davon. Er riecht dann schnell, ob er richtig liegt oder nicht.

Mehr zum Thema Kräuter:
Minze, das neue Superherbizid?
Sagenhafte Kräuter
Johanniskraut ist die Heilpflanze des Jahres 2019

Quelle: dpa

Frage des Monats

Endlich wärmeres Wetter! Worauf freuen Sie sich im Sommer am meisten?
×