Verdauung stärken statt verzichten

Völlegefühl, Übelkeit oder Druck im Bauch – moderne Ernährungsgewohnheiten und der heutige Lebensstil fordern unser Verdauungssystem heraus. Schnell denkt man an Unverträglichkeiten und stellt seine Ernährung um auf vegetarisch, vegan, gluten-, laktose- oder fructosefrei. Dabei würde es in vielen Fällen genügen, das Verdauungssystem mit natürlichen Mitteln zu stärken.

Bei einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Ears and Eyes im Auftrag von Spiegel online gaben rund 23 Prozent der Deutschen an, an einer Lebensmittelunverträglichkeit zu leiden.[1] Doch nur jeder Fünfte hatte eine entsprechende ärztliche Diagnose. Auch die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) beobachtet eine eigenartige Entwicklung: Auf Nachfrage teilte sie mit, dass vier von fünf Käufern laktosefreier Milchprodukte nach eigenen Angaben nicht wissentlich an einer Laktoseintoleranz leide. Wie kommt es zu diesem Widersinn?

Natürlich ins Gleichgewicht
Viele Menschen klagen über ein subjektives Missempfinden und körperliche Beschwerden im Bereich der Verdauung. Diese Beschwerden sind ernst zu nehmen, müssen aber nicht gleich den kompletten Verzicht auf eine Nahrungskomponente zur Folge haben. Oft bringt schon eine bewusste und ausgewogene Ernährung den Magen-Darm-Trakt wieder ins Gleichgewicht. Naturbelassene statt industriell bearbeiteter Lebensmittel, Vollwert-, Bio- oder Demeterkost und der Verzicht auf Industriezucker sind nur einige Aspekte, die einer gesunden Magen- und Darmflora zuträglich sind. Fertiggerichte und Co. besser meiden – sie enthalten oft Aroma- und Konservierungsstoffe, die ein ohnehin empfindliches Verdauungssystem überfordern können. Wann immer es der Alltag erlaubt, sollten Mahlzeiten bewusst und in Ruhe eingenommen werden.

Geschmacksrichtung: bitter nötig
Bitterstoffe helfen der Verdauung zusätzlich auf die Sprünge. Rauke, Artischocke oder Brokkoli stimulieren zum Beispiel den Stoffwechsel positiv. Mit den wertvollen Eigenschaften der Bitterstoffe harmonisiert auch das Arzneimittel WALA Gentiana Magen Globuli velati die Verdauungsvorgänge auf natürliche Weise. Die fein abgestimmte Komposition aus der Wurzel des Gelben Enzians, aus Wermut und Löwenzahn fördert Verdauungstätigkeit und Stoffwechsel, stärkt die Leberfunktion und wirkt entspannend auf die Verdauungsorgane. Gelber Enzian ist übrigens einer der bittersten in der Natur vorkommenden Stoffe – das schmeckt man auch bei der Einnahme der Globuli. Sie entfalten einen leicht bitteren Geschmack auf der Zunge. Die ebenfalls im Arzneimittel enthaltene Brechnuss (lat. Nux vomica) hat sich besonders bei Übelkeit und stressbedingten Verdauungsbeschwerden bewährt. Mit ihrer Zusammensetzung lindern WALA Gentiana Magen Globuli velati gleich mehrere Beschwerden wie Übelkeit, Blähungen, Magendruck oder Völlegefühl.

[1] www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/gluten-laktose-histamin-23-prozent-klagen-
     ueber-unvertraeglichkeiten-a-975015.html

 

 

Das könnte Sie interessieren

Experten setzen auf effiziente Phytotherapie der Atemwege weiter
Gesunder Stand – ein Leben lang weiter
Neu: Medizinprodukt zur Behandlung von Ekzemen weiter
Gesunde Haut mit System weiter
Verbesserte Wundheilung nach Lasertherapie weiter
Clever informieren mit dem Ranocalcin-Wirkfilm weiter